Teil kaputt – notdürftig zusammenkleben – 3DScannen – neues Teil in 3D ausdrucken

14022_web

Herr F. ging an seinem Oldtimer die Befestigung des Winkerhebels kaputt. Alle Klebeversuche scheiterten. Den Hersteller Innocenti gibt es schon lange nicht mehr. Was tun?

IMG-20140222-00491_crop

Die Lösung ist der 3D-Druck. Die Bruchteile wurden notdürftig zusammengeklebt und mit dem 3D-Scanner wurde ein entsprechendes 3D-Volumenmodell erstellt. Die für den Scan schlecht zugänglichen Stellen, d.h. die Löcher wurden im CAD-Programm korrigiert. Anschließend wurde das Teil auf dem 3D-Drucker in photopolymerem Harz ausgegeben.

Der Innocenti kann wieder fahren!